Springe zu
  • Zukunfts- und Dialogwerkstatt
  • Gender und Diversity
  • Universität und Gesellschaft
  • Alle Initiativen für Geflüchtete
  • EPICUR – European Partnership for an Innovative Campus Unifying Regions
  • KTUR – Knowledge Transfer Upper Rhine
  • Internationales
  • Akademie
  • Stifter und Stiftungen
  • Förderer:in werden
  • Unsere Fördernden 2021/22
  • Über die Stipendiat:innen
  • Frequently Asked Questions
  • Materialien zum Download
  • Studiennothilfe
  • Stadtjubiläum 2020
  • Allgemeine Verhaltensregeln
  • Forschung
  • Studium und Lehre
  • Mitarbeitende
  • Reisen
  • Bibliotheken
  • Offizielle Bekanntmachungen & Downloads
  • Rektorat
  • Senat
  • Ständige Senatskommission für Gleichstellungsfragen
  • Ständige Senatskommission für Studium und Lehre sowie Unterausschuss der Ständigen Senatskommission für Studium und Lehre
  • Ausschuss für Medienentwicklung und -praxis
  • Struktur- und Entwicklungskommission des Senats
  • Universitätsrat
  • Verfasste Studierendenschaft
  • Universitätsbeirat
  • Nobelpreis

    Broschüre “Nobelpreisträger der Universität Freiburg”

    2008 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

    Harald zur Hausen (*1936) erhielt den Nobelpreis für die Entdeckung der Rolle von Papillomviren bei der Entstehung von Zervixkarzinomen.

    1984 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

    Georges Köhler (*1946 – †1995) erhielt den Nobelpreis für seine Theorie über den spezifischen Aufbau und die Steuerung des Immunsystem und die Entdeckung des Prinzip der Produktion von monoklonalen Antikörpern (gemeinsam mit Nils Kaj Jerne und César Milstein).

    1979 Nobelpreis für Chemie

    Georg Wittig (*1897 – †1987) erhielt den Nobelpreis für die Entdeckung von Bor- bzw. Phosphorverbindungen in wichtigen Reagenzien innerhalb organischer Systeme (gemeinsam mit Herbert C. Brown).

    1974 Nobelpreis für Wirtschaftwissenschaften

    Friedrich August von Hayek (*1899 – †1992) erhielt den Nobelpreis für seine bahnbrechenden Arbeiten auf dem Gebiet der Geld- und Konjunkturtheorie und seine tiefgründigen Analysen der wechselseitigen Abhängigkeit von wirtschaftlichen, sozialen und institutionellen Verhältnissen (gemeinsam mit Gunnar Myrdal).

    1953 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

    Hans Adolf Krebs (*1900 – †1981) erhielt den Nobelpreis für seine Entdeckung des Zitronesäurezyklus.

    1953 Nobelpreis für Chemie

    Hermann Staudinger (*1881– †1965) erhielt den Nobelpreis für seinen großen Beitrag zum Verständnis der Polymere.

    1943 Nobelpreis für Chemie

    Georg von Hevesy (*1885 – †1966) erhielt den Nobelpreis für seine Arbeit über die Anwendung der Isotope als Indikatoren bei der Erforschung chemischer Prozesse.

    1935 Nobelpreis für Physiologie oder Medizin

    Hans Spemann (*1869 – †1941) erhielt den Nobelpreis für die Entdeckung des Organisators-Effekts im embryonalen Entwicklungsstadium.

    1928 Nobelpreis für Chemie

    Adolf Otto Reinhold Windaus (*1876 – †1959) erhielt den Nobelpreis für seine Verdienste um die Erforschung des Aufbaus der Sterine und ihres Zusammenhanges mit den Vitaminen.

    1927 Nobelpreis für Chemie

    Heinrich Otto Wieland (*1877 – †1957) erhielt den Nobelpreis für seine Forschung um die Zusammensetzung der Gallensäure und verwandter Substanzen.